WIA Berlin 2021

Festival

1. JUNI — 1. JULI 2021

FESTIVAL 2020 AUF 2021 VERSCHOBEN

Das Festival WOMEN IN ARCHITECTURE (WIA) BERLIN ist ebenfalls von den Entwicklungen aufgrund des Ausbruchs des Corona-Virus betroffen. Die Veranstalter*innen haben aus Respekt vor dieser ungewöhnlichen Situation und dieser herausfordernden Zeit, sich dazu entschlossen das geplante WIA BERLIN Festival auf Juni 2021 zu verschieben.  Weitere Details in Kürze.

WIA 2021 ist das erste Festival zu Frauen in der Architektur in Berlin. In einer der weltweit spannendsten Städte für Planen, Bauen und Verhandeln ermöglichen das Netzwerk n-ails e.V. und die Architektenkammer Berlin zusammen mit mehr als 20 Institutionen von AIV und BDA bis TU Berlin und dem Werkbund vier Wochen lang über 30 Veranstaltungen an vielen verschiedenen Orten: Ausstellungen, Filmreihen, Führungen, Symposien, Vorträge, Workshops und mehr.
Baustelle Gleichstellung | Equality Under Construction
Das Festival bietet einen Raum für die Auseinandersetzung mit Werken von Frauen und dem längst überfälligen Umbau des Berufsbildes.

STATEMENTS

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey

Frauen können alles – sie können großartige Architektinnen sein und sind es bereits. Sie verdienen Sichtbarkeit und Anerkennung. Ich wünsche den Veranstalterinnen, Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Festivals viel Erfolg und frohen Mut bei der Umsetzung ihrer Anliegen und Ideen.

Download Grußwort

Aedes Architecture Forum

„Architektur ist die Mutter aller Künste“, das hat der Römische Architekt, Ingenieur und Architekturhistoriker Vitruvius bereits im 1. Jahrhundert vor Christus gesagt. Wo aber sind die Töchter?
Wie ist es möglich, dass Frauen weltweit mehr als 2000 Jahre später noch immer um ihre Gleichberechtigung mit den Männern kämpfen müssen?

Es ist von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung, dass das WIA Festival dazu beiträgt, gerade auch in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für diesen unhaltbaren Misstand zu wecken und den Fokus verstärkt auf die junge Generation von Architektinnen zu legen, um sie zu ermutigen, sich mit großem Selbstbewusstsein in ihrem Wirkungsfeld zu bewegen, sich mit ihren Architekturen ihren Platz in der internationalen Architekturszene zu schaffen und sich offensiv in aktuelle Fragen zum urbanen Umfeld einzumischen.

Bei Aedes waren und sind Architektinnen und ihre Werke schon seit 40 Jahren ganz selbstverständlicher Bestandteil unseres Interesses, unserer Förderung und unseres Ausstellungsprogramms.

Architektenkammer Berlin

Nur ein Drittel der Mitglieder der Berliner Architektenkammer ist weiblich. Warum das trotz 50:50 bei den Studierenden so ist, erzählt die (Mitglieder-) Statistik nicht. Wir wollen die Wahrnehmung für mehr Sichtbarkeit und Chancengleichheit von Frauen in Architektur und Stadtplanung verbessern und Hindernisse im Berufsalltag aufspüren. Die Architektenkammer Berlin verbindet mit dem Festival WIA 2020 das Anliegen, den offenen Diskurs über aktuelle Berufs- und Rollenbilder in unserer Gesellschaft zu fördern und herauszufordern.
Von allein bewegt sich nichts. WIA 2020 soll verändern!

Bund Deutscher Architekten Berlin Brandenburg

Aus verschiedenen Gründen nehmen Architektinnen weniger Raum in der öffentlichen Wahrnehmung ein, als sie für ihr Schaffen beanspruchen könnten: Gleichstellung von Architektinnen ist auch im Jahr 2020 keine Selbstverständlichkeit.

Man kann und muss dies einfordern, das eigene Selbstbewusstsein zur Schau zu stellen.

Ziel ist es, als selbständige Architektin nicht mehr als Besonderheit zu gelten.

AfA – Aktiv für Architektur:

Wer sind die vielen erfolgreichen Protagonistinnen, die deutschlandweit tätig sind und unsere Städte, Häuser‚ Landschaften und Freiräume gestalten? Wir wollen einige von Ihnen sichtbar machen und aufzeigen, wer dahinter steckt. Wir wollen abseits von einer voluminösen Werkschau deutlich machen, wie Frauen in den Fachbereichen denken, welche Inspirationen sie beflügeln, welche Vorbilder sie haben. Persönliche Erfahrungen, geistige Haltung und die ganz eigene intellektuelle Biografie dahinter kommen zur Sprache.

Institut für Architektur und das Architekturmuseum der TU Berlin

Auseinandersetzungen von Student*innen des Instituts für Architektur mit bestehenden Machtstrukturen in der Architekturwelt, Beiträge von eingeladenen Gästen und ein Rückblick aus der historischen Sammlung des Architekturmuseums eröffnen einen Diskurs zu Methoden der Auflösung solcher immer noch existierenden Strukturen und initiieren neue positive Rückkopplungen für die Zukunft.

Deutscher Werkbund Berlin e.V., Prof. Dr.-Ing. Dagmar Jäger (Architektin)

Im Werkbund gibt es seit mehr als drei Generationen herausragende Vertreterinnen gestaltender Disziplinen. Architektinnen, Stadtplanerinnen und Gestalterinnen wirken neben ihrer kreativen Projektarbeit als Autorinnen, Hochschullehrerinnen und Unternehmerinnen und sind trotzdem bis heute meist in Sammelausstellungen à la „Frau Architekt“ zu sehen (2017 DAM/Frankfurt, 2019 im Museum der Arbeit/Hamburg).
Motivation unseres Projektbeitrags ist es daher, herausragende Persönlichkeiten des Berliner Werkbunds zu würdigen und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Inken Bühring, Architektin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Als über 60jährige Architektin im „Bundesbauministerium“ gab es an meiner großen Uni in der 2. Hälfte der 1970er Jahre keine einzige Professorin bei rd. 50% weiblichen Architekturstudierenden. Wir „mussten“ damals „Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ gründen.

Sieht es 40 Jahre später – bei weiterhin rd. 50% weiblichen Studierenden – wirklich besser aus? Ist das hälftige Verhältnis weiblich/männlich Normalität in den leitenden Positionen öffentlicher Organisationen, Institutionen oder Büroleitungen? Jüngere Fachfrauen empfinden sich als gleichberechtigt und so fürchte ich einen Stillstand, denn die Aufmerksamkeit bzw. Achtsamkeit für die obige Fragestellung könnte verloren gehen. Daher finde ich das Festival Women in Architecture 2020 in Berlin sehr wichtig!

aquabitArt gallery für Architektur und Kunst

Als Architektin und Galeristin mit langjähriger Erfahrung in einer von Männern dominierten Welt teile und unterstütze ich voll und ganz die Ideen des Festivals WOMEN IN ARCHITECTURE BERLIN 2020. Ich freue mich, zur vielfältigen Wahrnehmung der starken Frauen in unserer Gesellschaft beitragen zu können!

bund deutscher innenarchitekten Berlin Brandenburg

Wir sind der einzige Architekturzweig, in dem die Frauen wirklich bereits in der Überzahl sind und wichtige Positionen einnehmen. Jedoch wird der Berufsstand wenig wahrgenommen. Wir fragen frech: doch nicht etwa, weil er überwiegend von Frauen vertreten wird?

Brandenburgische Architektenkammer – AG Gleichstellung:

An der Veranstaltung WIA 2020 in Berlin beteiligen wir uns gern, weil es eine gute Gelegenheit ist, die Aufmerksamkeit auf die vielfältigen Beiträge von Frauen im Planungs- und Baugeschehen zu lenken, die sonst eher nicht im Fokus stehen, wie z.B. die umfassenden Leistungen der Landschaftsplanung, Tätigkeiten in Planungsämtern, in Bauherren-Funktionen, in Nutzer- Beteiligungen u.ä.

Bundesarchitektenkammer e.V. – Projektgruppe Chancengleichheit

Wir verstehen Gleichstellung als große Chance für den überfälligen Umbau unseres Berufsbildes. Der Wandel, der aktuell gesellschaftlich vollzogen wird, fordert auch eine Veränderung bisheriger Rahmenbedingungen und die Öffnung tradierter Arbeitsstrukturen. Das WIA Festival macht Frauen Mut, sich an diesem Umbau zu beteiligen, stärkt ihre Sichtbarkeit und führt zu mehr Vielfalt in unserem Berufsstand.

bund deutscher landschaftsarchitekten Berlin Brandenburg

In Städten brauchen wir mehr gut gestaltete und sozial leistungsfähige öffentliche Räume für Kommunikation, Erholung und Bewegung. Es geht um Plätze, Parks und wohnungsnahe Freiräume, die erreichbar sind für alle und soziale Integration und Teilhabe für alle erlauben. Klimaanpassung, Biodiversität, Mobilität:  So überlebensnotwendig wie nie, so relevant wie lange nicht! Bei wem wäre das besser aufgehoben als bei uns Landschaftsarchitektinnen? In den Städten und Landschaftsräumen von heute schaffen wir lebenswerte und natürliche Freiräume. Wir machen das, wir können das und wir sind bereit. Wir laden ein, mit uns die ganze Breite der Aufgaben der Freiraumplanung im 21. Jahrhundert zu beleuchten.

SRL Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung

Für die SRL ist es seit den 1980er Jahren selbstverständlich, die Frauen gleichwertig in die Planung, in die Institutionen und als Planende einzubeziehen. Dies wurde damals von den Planerinnen durchgesetzt, die Fachzeitschrift entsprechend in PLANERIN umbenannt. Nun muss auf die Erhaltung der Erfolge geachtet werden. Daher ist es wichtig, auf einer Veranstaltung wie Women in Architecture die Leistungen der Stadtplanerinnen einzubringen, auch um Vorbild für die jüngere Generation zu sein.

Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Franziska Giffey

Frauen können alles – sie können großartige Architektinnen sein und sind es bereits. Sie verdienen Sichtbarkeit und Anerkennung. Ich wünsche den Veranstalterinnen, Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Festivals viel Erfolg und frohen Mut bei der Umsetzung ihrer Anliegen und Ideen.

Download Grußwort

Aedes Architecture Forum

„Architektur ist die Mutter aller Künste“, das hat der Römische Architekt, Ingenieur und Architekturhistoriker Vitruvius bereits im 1. Jahrhundert vor Christus gesagt. Wo aber sind die Töchter?
Wie ist es möglich, dass Frauen weltweit mehr als 2000 Jahre später noch immer um ihre Gleichberechtigung mit den Männern kämpfen müssen?

Es ist von besonderer gesellschaftlicher Bedeutung, dass das WIA Festival dazu beiträgt, gerade auch in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für diesen unhaltbaren Misstand zu wecken und den Fokus verstärkt auf die junge Generation von Architektinnen zu legen, um sie zu ermutigen, sich mit großem Selbstbewusstsein in ihrem Wirkungsfeld zu bewegen, sich mit ihren Architekturen ihren Platz in der internationalen Architekturszene zu schaffen und sich offensiv in aktuelle Fragen zum urbanen Umfeld einzumischen.

Bei Aedes waren und sind Architektinnen und ihre Werke schon seit 40 Jahren ganz selbstverständlicher Bestandteil unseres Interesses, unserer Förderung und unseres Ausstellungsprogramms.

Architektenkammer Berlin

Nur ein Drittel der Mitglieder der Berliner Architektenkammer ist weiblich. Warum das trotz 50:50 bei den Studierenden so ist, erzählt die (Mitglieder-) Statistik nicht. Wir wollen die Wahrnehmung für mehr Sichtbarkeit und Chancengleichheit von Frauen in Architektur und Stadtplanung verbessern und Hindernisse im Berufsalltag aufspüren. Die Architektenkammer Berlin verbindet mit dem Festival WIA 2020 das Anliegen, den offenen Diskurs über aktuelle Berufs- und Rollenbilder in unserer Gesellschaft zu fördern und herauszufordern.
Von allein bewegt sich nichts. WIA 2020 soll verändern!

Bund Deutscher Architekten Berlin Brandenburg

Aus verschiedenen Gründen nehmen Architektinnen weniger Raum in der öffentlichen Wahrnehmung ein, als sie für ihr Schaffen beanspruchen könnten: Gleichstellung von Architektinnen ist auch im Jahr 2020 keine Selbstverständlichkeit.

Man kann und muss dies einfordern, das eigene Selbstbewusstsein zur Schau zu stellen.

Ziel ist es, als selbständige Architektin nicht mehr als Besonderheit zu gelten.

AfA – Aktiv für Architektur:

Wer sind die vielen erfolgreichen Protagonistinnen, die deutschlandweit tätig sind und unsere Städte, Häuser‚ Landschaften und Freiräume gestalten? Wir wollen einige von Ihnen sichtbar machen und aufzeigen, wer dahinter steckt. Wir wollen abseits von einer voluminösen Werkschau deutlich machen, wie Frauen in den Fachbereichen denken, welche Inspirationen sie beflügeln, welche Vorbilder sie haben. Persönliche Erfahrungen, geistige Haltung und die ganz eigene intellektuelle Biografie dahinter kommen zur Sprache.

Institut für Architektur und das Architekturmuseum der TU Berlin

Auseinandersetzungen von Student*innen des Instituts für Architektur mit bestehenden Machtstrukturen in der Architekturwelt, Beiträge von eingeladenen Gästen und ein Rückblick aus der historischen Sammlung des Architekturmuseums eröffnen einen Diskurs zu Methoden der Auflösung solcher immer noch existierenden Strukturen und initiieren neue positive Rückkopplungen für die Zukunft.

Deutscher Werkbund Berlin e.V., Prof. Dr.-Ing. Dagmar Jäger (Architektin)

Im Werkbund gibt es seit mehr als drei Generationen herausragende Vertreterinnen gestaltender Disziplinen. Architektinnen, Stadtplanerinnen und Gestalterinnen wirken neben ihrer kreativen Projektarbeit als Autorinnen, Hochschullehrerinnen und Unternehmerinnen und sind trotzdem bis heute meist in Sammelausstellungen à la „Frau Architekt“ zu sehen (2017 DAM/Frankfurt, 2019 im Museum der Arbeit/Hamburg).
Motivation unseres Projektbeitrags ist es daher, herausragende Persönlichkeiten des Berliner Werkbunds zu würdigen und einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen.

Inken Bühring, Architektin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

Als über 60jährige Architektin im „Bundesbauministerium“ gab es an meiner großen Uni in der 2. Hälfte der 1970er Jahre keine einzige Professorin bei rd. 50% weiblichen Architekturstudierenden. Wir „mussten“ damals „Frauen in Naturwissenschaft und Technik“ gründen.

Sieht es 40 Jahre später – bei weiterhin rd. 50% weiblichen Studierenden – wirklich besser aus? Ist das hälftige Verhältnis weiblich/männlich Normalität in den leitenden Positionen öffentlicher Organisationen, Institutionen oder Büroleitungen? Jüngere Fachfrauen empfinden sich als gleichberechtigt und so fürchte ich einen Stillstand, denn die Aufmerksamkeit bzw. Achtsamkeit für die obige Fragestellung könnte verloren gehen. Daher finde ich das Festival Women in Architecture 2020 in Berlin sehr wichtig!

aquabitArt gallery für Architektur und Kunst

Als Architektin und Galeristin mit langjähriger Erfahrung in einer von Männern dominierten Welt teile und unterstütze ich voll und ganz die Ideen des Festivals WOMEN IN ARCHITECTURE BERLIN 2020. Ich freue mich, zur vielfältigen Wahrnehmung der starken Frauen in unserer Gesellschaft beitragen zu können!

bund deutscher innenarchitekten Berlin Brandenburg

Wir sind der einzige Architekturzweig, in dem die Frauen wirklich bereits in der Überzahl sind und wichtige Positionen einnehmen. Jedoch wird der Berufsstand wenig wahrgenommen. Wir fragen frech: doch nicht etwa, weil er überwiegend von Frauen vertreten wird?

Brandenburgische Architektenkammer – AG Gleichstellung:

An der Veranstaltung WIA 2020 in Berlin beteiligen wir uns gern, weil es eine gute Gelegenheit ist, die Aufmerksamkeit auf die vielfältigen Beiträge von Frauen im Planungs- und Baugeschehen zu lenken, die sonst eher nicht im Fokus stehen, wie z.B. die umfassenden Leistungen der Landschaftsplanung, Tätigkeiten in Planungsämtern, in Bauherren-Funktionen, in Nutzer- Beteiligungen u.ä.

Bundesarchitektenkammer e.V. – Projektgruppe Chancengleichheit

Wir verstehen Gleichstellung als große Chance für den überfälligen Umbau unseres Berufsbildes. Der Wandel, der aktuell gesellschaftlich vollzogen wird, fordert auch eine Veränderung bisheriger Rahmenbedingungen und die Öffnung tradierter Arbeitsstrukturen. Das WIA Festival macht Frauen Mut, sich an diesem Umbau zu beteiligen, stärkt ihre Sichtbarkeit und führt zu mehr Vielfalt in unserem Berufsstand.

bund deutscher landschaftsarchitekten Berlin Brandenburg

In Städten brauchen wir mehr gut gestaltete und sozial leistungsfähige öffentliche Räume für Kommunikation, Erholung und Bewegung. Es geht um Plätze, Parks und wohnungsnahe Freiräume, die erreichbar sind für alle und soziale Integration und Teilhabe für alle erlauben. Klimaanpassung, Biodiversität, Mobilität:  So überlebensnotwendig wie nie, so relevant wie lange nicht! Bei wem wäre das besser aufgehoben als bei uns Landschaftsarchitektinnen? In den Städten und Landschaftsräumen von heute schaffen wir lebenswerte und natürliche Freiräume. Wir machen das, wir können das und wir sind bereit. Wir laden ein, mit uns die ganze Breite der Aufgaben der Freiraumplanung im 21. Jahrhundert zu beleuchten.

SRL Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung

Für die SRL ist es seit den 1980er Jahren selbstverständlich, die Frauen gleichwertig in die Planung, in die Institutionen und als Planende einzubeziehen. Dies wurde damals von den Planerinnen durchgesetzt, die Fachzeitschrift entsprechend in PLANERIN umbenannt. Nun muss auf die Erhaltung der Erfolge geachtet werden. Daher ist es wichtig, auf einer Veranstaltung wie Women in Architecture die Leistungen der Stadtplanerinnen einzubringen, auch um Vorbild für die jüngere Generation zu sein. 

WIA INITIATOR*INNEN

n-ails e.V. Berlin
netzwerk von architektinnen,
innenarchitektinnen,
ingenieurinnen,
landschaftsarchitektinnen
und stadtplanerinnen e.V.

www.n-ails.de
WIA KONTAKT

Architektenkammer Berlin
Körperschaft des öffentlichen
Rechts und berufliche Selbstverwaltung

www.ak-berlin.de

Schirmfrau
Regula Lüscher, 
Senatsbaudirektorin und Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen Berlin

WIA VERANSTALTER*INNEN

  • AEDES Architekturforum
  • Aktiv für Architektur AfA
  • Architekten- und Ingenieurverein AIV
  • Architekturmuseum der TU-Berlin
  • Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BW II 5) mit Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
  • Bund Deutscher Architekten BDA Bundesverband
  • Fachfrauenbeirat der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen
  • Netzwerk Kompetenzzentrum für Berliner Handwerkerinnen
  • Technische Universität Berlin – Institut für Architektur

WIA VERANSTALTER*INNEN

  • Architekten- und Ingenieurverein AIV
  • Architekturmuseum der TU-Berlin
  • Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BW II 5) mit Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR)
  • Netzwerk Kompetenzzentrum für Berliner Handwerkerinnen
  • Technische Universität Berlin – Institut für Architektur

WIA KOORDINATION

n-ails e.V. hat die veranstaltungsübergreifende Festival Koordination und Öffentlichkeitsarbeit
von Women in Architecture Berlin 2021:
Barbara Biehler, Dagmar Chrobok-Dohmann, Elke Duda, Jutta Feige, Gabi Fink, Martina Gross-Georgi, Elke Hobmeyr, Larissa Kirchmeier, Mathilde Kocher, Ramona Knöfel, Sarah Riviére, Sabrina Rossetto, Isabel Thelen, Nicole Zahner 

WIA KONTAKT

n-ails e.V., Elke Duda, kontakt@wia-berlin.de

GEFÖRDERT

UNTERSTÜTZT

Haben Sie Interesse an einer Partnerschaft?

Wir haben begrenzte Möglichkeiten für Unternehmen, sich als Partner zu positionieren. Bitte setzen Sie sich mit THE ART OF BUSINESS in Verbindung, um Ihre Ziele und Möglichkeiten einer Partnerschaft mit dem WOMEN IN ARCHITECTURE BERLIN 2021 FESTIVAL zu besprechen.

Kontakt:
Anaïs Röschke
+49 (0) 160 973 249 78
anais.roeschke@art-of-business.eu


David Jackson 
+49 (0) 176 9710 3767
david.jackson@art-of-business.eu